Pflanzen

Wildes Stiefmütterchen – Viola tricolor

Wildes Stiefmütterchen – Viola tricolor

Wusstest du, dass es für jeden Monat eine andere Geburtsblume gibt? Das florale Sternzeichen des Februar-Geborenen ist das Veilchen (Viola). Es steht für Bescheidenheit, Zartheit, Mitgefühl und Loyalität.
In der freien Natur findest du das wilde Stiefmütterchen. Du kannst es vor allem bei Hauterkrankungen sowohl innerlich, als auch äußerlich verwenden, da es entzündungshemmend, blutreinigend und stoffwechselanregend ist.
Die Haut zeigt uns Spiegelbild der Seele und der inneren Organe, sie ist die Grenze zwischen Innen und Außen und Wahrnehmungsorgan für liebevolle oder grobe Berührungen.

Zeichnung von Köhler 1887

Schneeglöckchen

Schneeglöckchen

Die ersten Schneeglöckchen strecken vorsichtig ihre Köpfchen aus der Erde und wecken freudige Frühlingsgefühle beim Betrachten. Jeder kennt diese zarten Frühlingsboten, die sich bereits bei unwirtlichem Eis und Schnee mutig den Weg ins Freie bahnen und durch die Wärme der Triebe sogar den umliegenden Schnee schmelzen. Sie bringen Hoffnung und Trost. Aber hast du auch gewusst, dass eine Aufbereitung der Zwiebelknollen gegen Gedächtnisverlust und Konzentrationsschwäche, sowie bei Kinderlähmung und Nervenschmerzen helfen kann? Achtung: leicht giftig, keine Selbstanwendung! Und die wilden Arten sind bei uns geschützt. Aber du kannst dich auch so mit ihr verbinden um von ihr zu lernen. Betrachte, beobachte und erkenne ihr zartes, reines und doch so mutiges Wesen.

Verborgenen Schätze im Garten

Verborgenen Schätze im Garten

So viele Kräuter im Garten!

Weiß du wie viele Schätze in deinem Garten vergraben sind? Wenn du willst begleite ich dich bei der Schatzsuche und helfe dir die verborgenen Schätze zu heben. Bei uns ist es jetzt gerade wieder Zeit, dass wir unseren Gemüsegarten bepflanzen. Doch was ist das? So viele Pflanzen wachsen jetzt in dem was letztes Jahr noch ein Gemüsebeet war….

Was soll man mit all dem Bei- oder Unkraut machen?

Oh es gibt so viele Varianten. Bei uns hat sich zum Beispiel der Löwenzahn angesiedelt. Eine wunderbare Pflanze voller Heilwirkung und Genussmöglicheiten. Also der Löwenzahn wird jetzt vorerst mal noch im Boden gelassen wo dies nicht all zu umständlich ist.

Die Blätter kommen als erstes dran.

  • Salat reich an Vitamin A, B, C und D frischt er unseren Winter bedingten Vitaminhaushalt so richtig auf.
  • Die Blüten sind als nächstes dran! Auf je 2cm Blueten werden 2 cm Zucker in einem Schraubglas geschichtet. Das macht einen guten Löwenzahnhonig mit dem wir die gelbe Pracht sogar noch im Winter geniessen können.
  • Doch wenn es Zeit wird und das Beet voll wird muss unser Löwenzahn irgendwann einmal raus! Die lockere Erde gibt den Löwenzahn recht einfach frei und wir ziehen lange und kurze Wurzeln aus der Erde. Nach einer kräftigen Dusche werden die Wurzeln erst ein bisschen zerkleinert und dann geröstet. Löwenzahn Kaffee entsteht auf diese Weise….

So viel Potential in einer Pflanze! In fast jedem Garten finden wir locker mehr als 20 verschieden Heil- und Genusskräuter. Kräuter, die in deinem Garten mit hoher Wahrscheinlichkeit vorkommen: Gundelrebe, Gänseblümchen, Spitzwegerich, Breitwegerich, Gundermann, verschiedene essbare Bäume wie Linde & Birke, etc. verschiedene Kleesorten, Brennessel und viele viele mehr.

Wenn du möchtest, komm ich bei dir vorbei und zeige dir DEINE Schätze. Ich bestimme dir die Pflanzen, die du hast und gebe dir dann Tipps, wie du sie dann übers Jahr verwerten, verkosten und geniessen kannst.

Meld dich einfach bei Jacob Vogt  / 0043 699 170 70 837 und mach dir einen Termin mit uns aus. Ausgleich auf Spendenbasis Richtpreis 35€/Stunde. Normalerweise ist eine Stunde vollkommend ausreichend, wenn du willst, können wir allerdings die Kräuter auch vor Ort verwerten, eine Salbe kochen usw.

Links zu Büchern:

Die Kräuter in meinem Garten

Was blüht denn da? (Kosmos-Naturführer)

 

Wilde Wasser – Weiche Weiden

Wilde Wasser – Weiche Weiden

 

Der erste Teil unseres 4Elemente-Zyklus hat ganz im Zeichen des Wassers gestanden – Wasser von oben, wässrige Weiden, saftige Vogelmiere und Wasser im Topf. Wir sind eingetaucht in die Welt der wilden Weiden, haben Kohlestifte gemacht, Körbe und Vogelnester zu flechten versucht (das ist eine große Herausforderung für kleine Finger 😉 und ein wunderschönes Weideniglu ist entstanden. Die wilde Rose und der geduldige Lux haben den Tag mit ihrem selbstkomponierten Weidenlied und einer Weidengeschichte kreativ bereichert, und das mörsern unseres Vogelmiere(unkraut)-Pestos mit Weidenkätzchen hat unser Mittagessen in ein leckeres Festmahl verwandelt.

 

Danke allen wasserfesten wilden Kindern für diesen wunderschönen Regentag im Wald!!!