Niko Schmidt – Geduldiger Lux

(Niko Schmidt)

Ich bin der geduldige Lux.

Aufgewachsen bin ich im schönen Chiemgau, wo ich eine Lehre im Malerhandwerk machte.

Berge, Wald und Wiese begeisterten mich schon immer, da in allem eine großartige Kunst inne wohnt.

Als mein Weg mich an die Wälder der Salzach führte lernte ich einige des Teams der Wildnisschule kennen. Mich faszinierte es mit einfachen Mitteln wie Bogen und Stein ein Feuer zu entfachen, Kräuter zu finden, wohlschmeckende Brennesselchips zu machen und die vielen Geschenke der Natur zu erkunden.

Es lies mich nicht mehr los. So wollte ich mehr darüber wissen was uns die Natur alles zu bieten hat, die verborgenen Heilkräfte kennen lernen, erfahren was unter dem nächstem Stein verborgen liegt. Ich wollte wissen was der Wind uns zuflüstert, wenn wir seiner sanften Brise Aufmerksamkeit schenken. Immer mehr bekam ich Lust meine natürlichen Sinne zu entfachen. So begann ich aktiv ein Teil der Wildnisschule zu werden. Als „grünes Blatt“ durfte ich vieles von und mit den Kindern über die scheinbar verborgen Kräfte unserer Natur lernen. Ich lernte das Spitzwegerich und Fichtenharz gut bei offenen Wunden ist, dass der Girsch gegen Verbrennungen hilft, die Weide bei Fieber und das Mädesüss bei Kopfschmerz wahre Wunder bewirken „Weide!Ich winde, Fieber!Ich binde.“ … und vieles mehr. In der Wildnispädagogik habe ich mich nun gefunden und will weiter gemeinsam mit Kindern und Erwachsenen mehr über die schöne Vielfalt die uns geschenkt wurde erfahren und dankbar sein.

Ich möchte gerne weiter geben was ich bis jetzt lernen durfte, an meine süße kleine Tochter und an jeden der sich darauf ein lassen will die Verbundenheit mit der Natur zu spüren.

„Wer noch grün ist, kann wachsen. Wer sich reif denkt, beginnt zu faulen.“

A Ho, der geduldige Lux